Institut für Polytoxikomanologie und Perspektivismus

"Aber insgesamt macht mich IPuP eher ratlos. Weil es ist zu ernst für Satire, zu verspielt für Politik und zu propagandistisch für Philosophie."

Monat: November, 2012

über philosophisches Kauderwelsch

„Wir sprechen die gleiche Sprache, und doch verstehe ich euch nicht… Sich selbst fremd werden, seiner Sprache und seiner Nation: ist das nicht das Eigentümliche des Philosophen und der Philosophie, ihr ‚Stil‘, das, was man philosophisches Kauderwelsch nennt?“

(Gilles Deleuze & Felix Guattari: Was ist Philosophie?, Suhrkamp: 2000, S. 128)

Philosophische Begriffe kurz erklärt

No.7: Fun ist ein Stahlbad
(Adorno/Horkheimer: Dialektik der Aufklärung, Suhrkamp 2003, S. 162)

Dialektik der Aufklärung zitieren – eigentlich immer eine gute Idee. Aber dann auch bitte richtig. Die Herren Horkheimer und Adorno waren unter anderem Philosophen und sollte dementsprechend genau gelesen werden. Zugegeben – nicht immer ein einfaches Unterfangen, aber das soll so sein, das war schon Absicht (ob das nun eine gelungene Idee ist, mit Absicht schwierig zu schreiben, ist eine andere Frage und kann an dieser Stelle nicht diskutiert werden). Den Rest des Beitrags lesen »

Lesen und Biertrinken am Freitag

morgen ab 13h an der uni bremen.

im zuge der dort stattfindenden raumbesetzung (GW2, 3. Ebene) , möchte das lieblingsinstitut eurer wahl über notengebung sprechen. klingt langweilig, ist aber aufregend (falls nicht, ist schöntrinken explizit gestattet). geht es doch schließlich um den von foucault gemachten vergleich von bildungsinstitutionen mit machtsystemen (und fast wären daraus mitmachsysteme geworden, dank dicker finger und kleinem netbook) wie den Anstalten und den gefängnissen. ergänzt wird das ganze durch den klassiker: freerk huiskens analyse der notengebung. (ja, man komme und staune darüber, dass foucault und kommunisten sich manchmal auch sehr gut vertragen!)

kopien werden gestellt, Schreib- und Rauschmittel müssen selbst mitgebracht werden.

„Du wirst es nie zu etwas anderem als einem Philosophen bringen“, jammerte sie und fügte hinzu: „Und was ist ein Philosoph? Einer der sich sein ganzes Leben lang quält, damit andere Leute über ihn reden können, wenn er tot ist.“

aus: W&A Durant, Kulturgeschichte der Menschheit.